[Besucherzähler]
IT Stellenmarkt Gesundheitswesen

Stellenmarkt


Themen


Institute


Forum


Literatur


Studium


Links


Medizin


Krankenhaus und Praxis im Internet

Empfehlenswerte Literatur:

  • (NEU) Internet-Verzeichnis aller amerikanischen Krankenhaeuser (usnews)
  • Navigieren im Info-Meer (netzzeitung)
  • An ihren Websites sollten Kliniken noch feilen (aerzetezeitung)
  • Was erwarten Nutzerinnen und Nutzer vom Internet-Angebot medizinischer Bibliotheken? Ergebnis einer internetbasierten Umfrage (uni-koeln)
  • Asklepios Kliniken GmbH setzen auf Webmanagement-Module von ISPro
  • Content Management Systeme: Der große Schritt (internetworld)
  • Internet-Report deutscher Krankenhaeuser (klinikmarkt - diebold-studien)
  • Auf optischen Schnickschnack wird verzichtet: Aerztehomepages mit Auszeichnung (aerztezeitung)
  • Elektronisches Geschaeftsverkehr-Gesetz - Neue Informationspflichten fuer aerztliche Homepage-Betreiber (aekwl - Gesetz zum elektronischen Geschaeftsverkehr - EGG ) - 
  • Medienrecht (bmwi.de)
  • Arzt-Websites: Ein Verweis im Internet kann unzulässige Werbung sein (aerztezeitung)
  • LA-MED API-Studie zum Online-Nutzungsverhalten von Aerzten (www.la-med.de)
  • Neues aus dem Wartezimmer: Patienten surfen im Internet (aerztezeitung)
  • Internet-Auftritt rund um das Thema Infusionstechnologie (aerztezeitung)
  • Patientendaten im Web helfen bei der Notfallbehandlung (aerztezeitung)
  • Kammern erleichtern Anerkennung von Internet-Fortbildung (aerztezeitung)
  • Aerztliche Koerperschaften im Internet: Bunte Mischung aus Pflichtprogramm und Kuer (aerzteblatt.de)
  • "Einkauf im virtuellen Markt" (2000)
    Luethy A., Heyer R.
    Krankenhaus-Umschau 3/2000: 160-166

    Frau Prof. Luethy und Herr Heyer (FH-Hildesheim, FB Wirtschaft) zum aktuellen und zukuenftigen Stellenwert des E-Commerce im Krankenhaus.

  • "Die Internet-Revolution" (2000)
    Eiff W.
    Krankenhaus-Umschau 3/2000: 167-172

    Herr Prof. Eiff (Centrum fuer Krankenhausmanagmenet Muenster) zu den notwendigen Konsequenzen fuer wetbewerbsfaehige Business-to-Business (B2B) und Business-to-Consumer (B2C) Kontakten im Krankenhaus.

  • "Die Gestaltung der Webseiten im Internet" (2000)
    Luethy A., Luethy T.
    fuehren und wirtschaften im Krankenhaus (f&W) 2/2000 17. Jahrg.: 126-131

    Die Autoren geben in diesem Artikel einen gelungen Ueberblick zur Planung eines professionellen Webauftrittes fuer Krankenhaeuser.

  • "Die verkannte Chance: Das Krankenhaus im Internet" (2000)
    Eiff W., Hartmann B.
    fuehren und wirtschaften im Krankenhaus (f&W) 2/2000 17. Jahrg.: 132-137

    Ergebnisse einer empirischen Studie am Beispiel von 51 Krankenhaus-Internettauftritten, durchgefuehrt am Centrum fuer Krankenhausmanagmenet der Universitaet Muenster.

  • "Sechs Schritte zum Erfolg im Internet" (2000)
    Eiff W., Hartmann B.
    fuehren und wirtschaften im Krankenhaus (f&W) 2/2000 17. Jahrg.: 138-139

    Praesenz, Standardantworten (FAQ`s), duale Kommunikation, Patientenaufnahme u. -uebergabe, Geschaeftsprozessoptimierung und innovative Dienstleistung via Internet.

  • "Der Weg des Deutschen Herzzemtrums Berlin (DHZB) ins World Wide Web" (2000)
    Petersen R.
    fuehren und wirtschaften im Krankenhaus (f&W) 2/2000 17. Jahrg.: 144-145

    Herr Petersen zu den Erfahrungen und ersten Erfolgen des Web-Autrittes des DHZB, dessen Internetseiten von vielen Autoren als Referenz fuer eine gelungene Internetpraesenz fuer Krankenhaeuser benannt werden.

  • "Internet und Gesundheitswesen - auch in den USA noch keine Verbindung" (2000)
    Knopp C.
    fuehren und wirtschaften im Krankenhaus (f&W) 2/2000 17. Jahrg.: 148-149

    Herr Knopp (Wirtschaftskorospondent der FAZ in New York) zum derzeitig ebenfalls noch unbefriedigenden Stand der Internettechnologien im amerikanischen Gesundheitsmarkt.

  • "Das Krankenhaus im Internet I-III" (1999)
    Gerhard D.
    das Krankenhaus 10/99, 11/99 und 12/99

    Ein ausfuehrlicher Aufsatz zu Aufwand, Chancen, Nutzen und Risiken zum Thema "Krankenhaus im Internet", mit zahlreichen praxisnahen Tips von der Planung bis zur Bekanntmachung der Webseiten.

  • "Kommunikation ohne Grenzen" [1999]
    Noelle G., Warda, F. et Dudeck J.
    ku 1/1999: 14-16

    [Die Autoren geben einen Ausblick auf die Bedeutung von XML (eXtensible Markup Language) als vorausichtlich den neuen Standard in der Medizin-EDV !!]
  • "Rasanter Einzug - Jedes zweite Krankenhaus plant bereits den Einsatz der Webtechnologie" [1999]
    Warda F.
    ku 1/1999: 10-13

    [Herr Dr. Wanda, Geschaeftsfuehrer der MED-medicine online GmbH in Roesrath, referiert ueber den zukuenftigen Einsatz der Webtechnologie in deutschen Krankenhaeusern.]
  • "Darstellungsmoeglichkeiten des Arztes im Internet" (1999)
    Vorstand der Bundesarztekammer
    Deutsches Aerzteblatt [96, Heft 4, 29. Januar (65) : B-192]

    Der Vorstand der Bundesaerztekammer fasste am 14.02.1998 den jetzt veröffentlichten Interpretationsbeschluß. Er regelt detailiert die Praesentationsmoeglichkeiten in Computerkommunikationsnetzen und ist somit Pflichtlektuere fuer alle aeztlichen Webmaster.

  • "Internet @ Intranet im Krankenhaus" Praxishandbuch (1998)
    Luethy A., Heuser J.

    Baumann-Verlag, November 1998

    "Die Autoren treten den Beweis dafuer an, dass Internet und Intranet ideale Werkzeuge bei der notwendigen Neuorientierung der Gescheftsprozesse von Krankenhaeusern sind."; "KU 9/98".]
    Persoenliche Anmerkung: Ungeachtet der entfachten Diskussion den die Autoren bereits durch Ihren Artikel in der "KU 6/98" ausgeloest haben, glaube ich, dass uns ein Buch erwartet das voller praxisnaher Tips und Ideen steckt, da sich beide seit geraumer Zeit intensiv mit dem Thema beschaeftigen und Herr Dr. Heuser beispielsweise mit den Web-Seiten des "Vinzenz-Krankenhaus" den Beweis fuer hervorragende Krankenhaus-Praesentation und Patienteninformation bereits erbracht hat.

  • "Nutzungsmoeglichkeiten des Internet im Krankenhaus"
    Luethy A. (1997)

    Forschung und Wissenschaft (F&W) 2/97 14. Jahrg. : 121-127

    Zitat: "Wirtschaftlich arbeitende Kramkenhaeuser werden es sich zukuenftig kaum leisten koennen, auf die Nutzung des Internet als Instrument zur Optimierung von Arbeitsablaeufen zu verzichten."

  • "Vom Universalkrankenhaus zum Krankenhaus mit Profil"
    Wehner J. (1997)

    Krankenhaus-Umschau-Spezial (ku-Spezial) 1997 Nr. ? : 12-17
    Baumann-Fachzeitschriftenverlag

    Zitat: "Die Hauptfunktion des Internet für ein Krankenhaus: Marketing und Transformation."

  • "Werbung fuer das Krankenhaus - Teil 1: Rechtliche Grundlagen und Grenzen"
    Wagener A., Kloecker I. (1997)

    "das Krankenhaus" 11/97 : 701-703

    Im ersten Teil wird ein Ueberblick ueber die gesetzlichen Vorschriften gegeben und Ausführungen zum standesrechtlichen Werbeverbot gemacht. Im zweiten Teil [12/97 ?] werden Einzelfaelle aus der Praxis besprochen und Fragen zu speziellen Werbemassnahmen aufgegriffen.


Medline :

"hospital internet"


Free-Medline by National Libary of Medicine


Empfehlenswerte Link`s:

  • www.Musterklinik.de

    Online-Plattform zum Thema "Internet und Intranet im Krankenhaus (Webmaster Dr. Heuser; Ko-Autor des Buchs: "Internet @ Intranet im Krankenhaus")

  • "Urheberrecht und Internet"

    Hochinteressanter Online-Artikel zum Urheberrecht im Internet von K. Richter und A. Ferdinand. Jedem, der in irgendeiner Weise mit der Erstellung von Homepageseiten zu tun hat, dringend zu empfehlen.

  • Intranet im Krankenhaus

    Homepage von Herrn Dr.Heuser (OA Kardiologie) der sich ausfuehrlich mit dem Nutzen eines Intranets im Krankenhaus beschaeftigt, ausserdem findet sich unter gleichem Link ein Projekt zum Thema: "Qualitaetssicherung in der Kardiologie". Letztendlich zeichnet er auch verantwortlich fuer die Webseiten der Klinik: "".

  • Eysenbach Gunther

    Herr Dr. Eysenbach, Uni-Heidelberg, zaehlt aufgrund seiner jahrelangen Erfahrungen und detailierten Kentnisse im Bereich "Medizin und Internet" auf jeden Fall zu den Top-Adressen im Web.

  • KLINIK-Intranet

    Intranet-Model fuer das Krankenhaus mit dynamischer Einbindung vorhandener Datenbestaende mittels "DB4Web[TM]", welches den Webserver um die Funktionalitaet des direkten Lese-/Schreibzugriffe auf alle gaengigen Datenbanken erweitert.

  • "Der Deutsche Ärztetag ´97

    in Eisenach hat eine grundlegende Reform der Berufsordnung auf den Weg gebracht. Ärzte und Kliniken können nun in Computernetzen Ihre Leistungsspektren veroeffentlichen sowie Patienten über Behandlungsmoeglichkeiten informieren."
    Neben Info´s zur Nutzung des Internets für Aerzte und Kliniken wird, wie es sich fuer eine solche Firma gehoert, auch die Erstellung von Homepageseiten angeboten.


siehe auch "e-commerce"




Home


News


Termine


Anliegen


Refrenzen


Suche


Suchmaschinen


Impressum

Werbung auf dem "Medizininformatik-Treffpunkt"
Home Themen Suche

© MedInfoWeb Weimar/Thueringen

[Besucherzaehler]